Backoffice Mitarbeiter:in​ gesucht! Mehr erfahren

Goldschakal in Österreich

Ein großes Dankeschön an das Projekt – Goldschakal in Österreich für das informative Webinar zum World Jackal Day. An dieser Stelle möchten wir euch einige der spannenden Informationen weitergeben, die wir dabei gehört haben.

Ein großes Dankeschön an das Projekt – Goldschakal in Österreich für das informative Webinar zum World Jackal Day.

An dieser Stelle möchten wir euch einige der spannenden Informationen weitergeben, die wir dabei gehört haben.

Goldschakale sind lebenslänglich monogam und bringen jährlich etwa drei bis sieben Jungtiere zur Welt. Bei der Aufzucht werden sie oftmals von sogenannten „Helfer-Tieren“ unterstützt. Diese sind zumeist Fähen und ehemalige Jungtiere der beiden Elterntiere.

Diese und andere kluge Überlebensstrategien sorgen dafür, dass sich diese Tierart langsam aber stetig in Europa ausbreitet. Da sie dies „auf eigenen Pfoten“ macht, gelten Goldschakale als nicht invasiv.

Gegessen wird, was auf den Tisch kommt. So oder so ähnlich könnte man das Fressverhalten der Goldschakale erklären. Es muss schnell gehen und es wird das verwertet, was leicht erbeutet werden kann. Damit reicht der Speiseplan von Heuschrecken über Reptilien bis hin zu Äpfeln, Birnen aber auch Schafe, Ziegen und mitunter auch Schalenwild.

Um diese Tierart genauer erforschen zu können, bedarf es allerdings der Mithilfe der Bevölkerung! Jede Sichtung und jeder Hinweis unterstützt das Projekt – Goldschakal bei seiner Forschungsarbeit und lässt uns in den kommenden Jahren hoffentlich noch einiges Neues dazulernen!

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Jagdhut mit einer kleinen Anstecknadel in Form eines Fuchses sowie ein kleiner angesteckter Ast

Plädoyer für die Hobbyjagd

Leidenschaft für Natur und handwerkliche Lebensmittel: Warum es eine gute Entwicklung ist, dass immer mehr Menschen die Jagdkarte haben.

Ein Merlin sitzt auf einem Ast

Der Merlin

Ein lustiger Zufall will es, dass der Zauberer aus der Artussage denselben Namen trägt wie der nordische Zwergfalke! Dieser ist

Der amerikanische Nerz wird auch Mink genannt und zählt zu den Marderartigen.

Der amerikanische Nerz

Steckbrief: Amerikanischer Nerz, aus der Familie der Marder (Mustelidae) stammend. Was ist wohl das untrüglichste Unterscheidungsmerkmal zum europäischen Nerz? Eines

Eine Schleiereule blickt gerade in die Kamera

Wie gut hört eine Schleiereule?

Einerseits weniger gut als wir Menschen, andererseits viel besser als wir Menschen! Rein auf die Hörfrequenz bezogen hört die Schleiereule