Backoffice Mitarbeiter:in​ gesucht! Mehr erfahren

Der amerikanische Nerz

Steckbrief: Amerikanischer Nerz, aus der Familie der Marder (Mustelidae) stammend.

Was ist wohl das untrüglichste Unterscheidungsmerkmal zum europäischen Nerz?

Eines vorweg: die beiden sehen sich zum Verwechseln ähnlich!

Hinweis Nummer 1:

Der amerikanische Nerz (auch Mink genannt) ist größer und kräftiger als der europäische Nerz!

Der Mink wird rund 60 Zentimeter lang, wovon rund 20 Zentimeter auf den Schwanz entfallen. Sein dichtes Fell ist meist dunkelbraun gefärbt und glänzend. Mitunter können auch graue oder silberfarbenen Tiere auftreten – ein untrügliches Zeichen dafür, dass diese Tiere ursprünglich aus Pelztierfarmen stammen.

Hinweis Nummer 2:

Bei genauerem Hinsehen würdet ihr erkennen, dass der Mink im Gegensatz zum europäischen Nerz nur eine helle Unterlippe hat. Der europäische Nerz hat zumeist eine helle Ober- und Unterlippe und einen hell gefärbten Nasenspiegel.

Die Tiere sind äußerst geschickte Jäger und bevorzugen Flüsse und Seen, wo sie sich meist in Ufernähe aufhalten. Dort jagen sie ganzjährig Fische, Krebse, Frösche, Lurche, Bisamratten, Insekten, Mäuse und andere Nagetiere, Kaninchen und Bodenbrüter sowie deren Gelege.

Der Mink ist stark territorial und verteidigt seinen Lebensraum vehement gegen jeglichen Artgenossen. Die einzigen natürlichen Feinde sind Füchse und Fischotter sowie streunende Hunde und Katzen.

Für den heimischen europäischen Nerz stellt der Mink eine starke Bedrohung dar, da er denselben Lebensraum benötigt.

Der Mink zählt zu den invasiven Arten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Jagdhut mit einer kleinen Anstecknadel in Form eines Fuchses sowie ein kleiner angesteckter Ast

Plädoyer für die Hobbyjagd

Leidenschaft für Natur und handwerkliche Lebensmittel: Warum es eine gute Entwicklung ist, dass immer mehr Menschen die Jagdkarte haben.

Ein Merlin sitzt auf einem Ast

Der Merlin

Ein lustiger Zufall will es, dass der Zauberer aus der Artussage denselben Namen trägt wie der nordische Zwergfalke! Dieser ist

Eine Schleiereule blickt gerade in die Kamera

Wie gut hört eine Schleiereule?

Einerseits weniger gut als wir Menschen, andererseits viel besser als wir Menschen! Rein auf die Hörfrequenz bezogen hört die Schleiereule

Ein Luchs blickt aus dem Dickicht hervor, sein Blick ist nach rechts gerichtet

Der Eurasische Luchs

Der Eurasische Luchs (Lynx lynx) zählte einst du den am weitesten verbreiteten Katzenarten. Sein Verbreitungsgebiet erstreckte sich über weite Teile